BESCHNITTEN MIT 30

“”Ich fühle mich in höchstem Maße verletzt”

Ich schreibe dies, um jedem, der über Beschneidung für sich selbst oder jemand anderen nachdenkt, zu helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Ich wurde in North Carolina im Jahre 1932 als Einzelkind geboren. Ich wusste nichts über Beschneidung, bis ich in die Schule kam. Ich bemerkte auf der Toilette zwei Jungen, deren Eichel ständig freilag, aber ich wusste nicht, warum das so war. Mir kam das merkwürdig vor, aber ich sprach niemanden darauf an. Mein Vater und alle meine Spielkameraden waren intakt. Meine Eichel war stets extrem empfindlich, und die Vorstellung, sie offen tragen zu müssen, erschien mir unnatürlich und unangenehm.

Als ich neun Jahre alt war, kam einer meiner jüngeren Vettern zu Besuch. Er war soeben von meinem Onkel, einem Chirurgen, beschnitten worden. Sein Penis war wund und entzündet. Ich wusste nicht, warum er beschnitten worden war, aber ich nahm an, dass es dafür einen guten Grund gegeben haben müsste.

Soweit ich mich zurückerinnern kann, hatte ich häufige Erektionen und entdeckte früh, dass sich das Hin- und Herschieben meiner Vorhaut wunderbar anfühlte. Meine Eichel war so empfindlich, dass ich es nicht ertragen konnte, sie direkt zu berühren. Ich konnte sie nur bequem und lustvoll indirekt durch meine Vorhaut stimulieren. Jeder Strich war wie ein Mini-Orgasmus.

Ich hatte meine erste Ejakulation mit elf Jahren. Die folgenden 19 Jahre genoss ich jeden Aspekt meiner Sexualität. Ich war mir jedoch nicht bewusst, welches Glück ich hatte, einen starken Geschlechtstrieb zusammen mit einem voll funktionsfähigen Penis zu besitzen, um ihn zu genießen.

Mit zunehmender Erfahrung erlangte ich Kontrolle über meine Super-Empfindlichkeit ohne auf die volle Lust verzichten zu müssen. Ich lernte, das Tempo selbst zu bestimmen und wandte verschiedene Techniken an, um die Zeit bis zur Erlangung des Orgasmus’ zu verlängern oder zu verkürzen, ganz wie es die jeweilige Gelegenheit erforderte. Ich entdeckte viele verschiedene Wege, meine Vorhaut über die Eichel zu bewegen, um ein ganzes Universum unbeschreiblich lustvoller Gefühle zu erleben. Wenn ich meine Vorhaut ganz zurückzog, bedeckte die empfindliche innere Schleimhaut fast den gesamten Schaft. Ich konnte einen unvergleichlichen Orgasmus auslösen, indem ich einfach meine Vorhaut zurückzog und sie die ganze Zeit in dieser Position hielt. Die exquisite Spannung zog den ganzen Kopf herunter, stimulierte alle Lustrezeptoren in meinem Frenulum, der Schleimhaut, dem Kopf und dem Schaft. Ich konnte auch einfach durch zartes Pressen meines Frenulums einen Orgasmus auslösen. Ich kannte einige intakte Männer, aber keine Beschnittenen, die auf diese Art und Weise zum Höhepunkt kommen konnten.

Ich genoss meine voll natürliche intakte Sexualität, bis ich 30 war. Dann, bei einer Routineuntersuchung, sagte mein Arzt, dass meine lange Vorhaut möglicherweise später Probleme verursachen würde, und empfahl mir die Beschneidung. Da ich es nicht besser wusste, stimmte ich zu. Er gab mir keinerlei Informationen und sagte nicht, wie viel Vorhaut, Frenulum und Schleimhaut er entfernen würde. Er beschnitt mich in einem Krankenhaus unter Vollnarkose. Sein Honorar betrug 50$.

Beschnitten zu sein, stellte sich als einer der schlimmsten Fehler meines Lebes heraus. Ich fühle mich in höchstem Maße verletzt. Meine Fähigkeit, sexuelle Lust zu erleben, hat sich mindestens um 70% sowohl in der Intensität als auch im Umfang der Gefühle vermindert. Ich kann das Bedauern, die Frustation, die Qual und, ja, das Leiden nicht übertreiben, was der Verlust meiner sexuellen Gefühle, Befriedigung und Genugtuung für mich bedeutet. Ich fühle mich jedesmal traurig und zornig zugleich, wenn ich die Narbe sehe.

Der Arzt beschnitt mich so knapp, dass sich die verbliebene Haut anfühlt, als wenn sie reißen wollte, wenn ich eine Erektion habe. Er schnitt mein Frenulum völlig weg und ließ nur einen halben Zoll (ca. 13 mm) der inneren Hautschicht meiner Vorhaut übrig. Ich hatte 22 Stiche. Ich musste einen Monat lang ein Kondom tragen, weil die Reibung der Kleidung gegen meine nun entblößte Eichel nahezu ständig eine Erektion verursachte. Der Desensibilisierungsprozess begann allerdings sofort und setzt sich bis heute, 36 Jahre später, fort. Als ich 50 Jahre alt war, hatte ich Schwierigkeiten, zum Orgasmus zu kommen. Ich benötigte extreme physische Stimulation und intensive Konzentration, um das zu erreichen, was ein intakter Mann des gleichen Alters bequem und lustvoll erreicht. Was eine intensiv erotische Reaktion seit dem ersten Zurückziehen meiner Vorhaut war, ist jetzt, bei erhöhter Anstrengung, ein Kampf, um genug zu spüren, damit ich überhaupt zum Orgasmus komme. Vor meiner Beschneidung genoss ich jede Stufe, Facette und Plateuphase eines jeden sexuellen Erlebnisses. Diese Lust zu erleben, erforderte keine bewusste Anstrengung, ich konnte mich einfach der allumfassenden Lust ergeben. Der einzig für mich verbliebene intensiv lustvolle Teil beim Sex ist jetzt der Orgasmus.

Der Penis hat drei erogene Zonen: Die Eichel, die Vorhaut und das Bändchen (Frenulum). Beim beschnittenen Jungen oder Mann wurden zwei dieser Strukturen entfernt oder zumindest ihrer Funktion beraubt; die verbleibende Struktur, die Eichel, desensibilisiert. Deren normale rote, glänzende, empfindliche Schleimhaut trocknet aus und wird 4 bis 16 Zellen dick. Die Eichelhaut eines intakten Penisses ist lediglich 2 bis 3 Zellen dick.

Die Fehlleitung eines erwachsenen Mannes zur Beschneidung mag entschuldbar sein, jedoch diese permanente, irrevesible, irreparable Verletzung einem Baby oder Kind zuzufügen, das dann sein ganzes Leben lang mit den physischen und psychischen Narben leben muss, ist tragisch – und kriminell.

Das Zeugnis von Männern, die das Leben mit Vorhaut erlebt haben, und diese dann verloren, ist vielleicht das erdrückendste aller Argumente gegen Beschneidung.

Falls die Wiedergabe meiner Erfahrungen auch nur ein Baby vor dieser Verstümmelung rettet, wäre das mein schönster Lohn.

Ich würde mich freuen, von wem auch immer zu hören, der anruft oder schreibt (in englischer Sprache).

William E. Krueger
2024 Craig St.
Winston-Salem, NC 27103
USA
Telefon 001 / 336 / 724-3982